Klassentreffen

Am 08. Oktober 2011 trafen wir uns im „Plauderstübchen“ zum Klassentreffen – 50 Jahre!  Oh Gott wie schnell die Zeit vergeht!

Bei Kaffee und Kuchen plauderten wir über alte Zeiten. Damit es nicht langweilig wurde, hatte sich Carla von den Lobenburgern lustige Spiele ausgedacht an denen alle sehr viel Spaß hatten.

Wir haben die Stunden im Plauderstübchen sehr genossen und bedanken uns recht herzlich bei den Lobenburgern für die gute Bewirtung an diesem schönen Nachmittag.

 

Goldene Konfirmation

Am 17. September feierten ehemalige Hohenleipischer Schüler ihre goldene Konfirmation. Nach dem feierlichen Gottesdienst in der Kirche trafen sich die Jubilare im Plauderstübchen.

Mitglieder des Lobenburger Heimatvereins haben an der mit wertvollen alten Sammeltassen liebevoll festlich gedeckten Tafel hausgebackenen Kuchen und Kaffee serviert.

In sehr gemütlicher Atmosphäre wurde über alten Zeiten geplaudert und viel gelacht.

Das Heimatstübchen mit den vielen Ausstellungsstücken, auch aus der Jugendzeit der Gäste, fand sehr große Resonanz und war für dieses Fest ein würdiger Rahmen.

Buchlesung 05.06.2011

Rolf Mey-Dahl und seine „Schwarze Anna“

Es war ein heißer Juni-Sonntag an dem wir uns den Berliner Buchautor, Kaberettisten, Schauspieler und Bänkelsänger Rolf Mey-Dahl zu uns in´s Plauderstübchen eingeladen hatten.

Bei lecker frischer Erdbeertorte und duftendem Kaffee warteten wir auf  Gäste, die unserer, Tage vorher persönlich überbrachten, Einladung folgen würden. Lange Zeit vergeblich!  Wo waren die Hohenleipischer?

Schließlich erschien Rolf Mey-Dahl mit seiner Ehefrau und mit Ihnen doch einige Interessierte. Na Gott sei Dank kam der Mann nicht umsonst extra aus Berlin angereist!

Und wahrlich, wer nicht kam, der hatte was verpasst! Mit Pathos in der Stimme und der Mimik und Gestik eines lang erfahrenen Schauspielers wurde die Lesung zu einem sinnlichen Hochgenuss.
Mehr noch, als Mey-Dahl mit seiner Ehefrau ein Liedchen anstimmte, summten wir alle mit und huldigten gemeinsam der Liebe und den großen Gefühlen.

Dass er den Nerv des anwesenden Publikums getroffen hatte, bewies auch der anschließende rege Buchverkauf.

Danke Rolf Mey-Dahl, danke auch seiner symphatischen  Ehefrau für solch einen Nachmittag!

PS an alle, die nicht dabei waren: Leute ihr habt echt was verpasst!!!

Die Lobenburger – Eine Vision wird Wirklichkeit

„Die Lobenburger“ Verein für Heimat und Historie e.V.

Als das Theaterspiel im Rahmen des seit 1998 jährlich stattfindenden Reit- und Obstwiesenfestes zum festen Bestandteil des Programmablaufs wurde und sich eine feste Laienspielgruppe arrangierte, kamen die Mitglieder dieser Gruppe zum Entschluss, einen  Verein zu gründen, um die eigenen Zielstellungen besser umzusetzen.

Der Arbeitsschwerpunkte sollten die Pflege von Tradition und Brauchtum und natürlich vorrangig das Laienspiel sein und unterschieden sich damit von den Zielstellungen eines Reit- und Fahrvereins wesentlich.

Am 23.10.2001 wurde daher der Verein „Die Lobenburger“ Verein für Heimat und Historie e.V. gegründet.

Namensgeber war dabei der Loben – ein Moorgebiet zwischen Hohenleipisch und Gorden, in dem der Sage nach eine Burg untergegangen sein soll.

Neben den klassischen Aufgaben eines Heimatvereins spielten der Ausbau der Laienspielgruppe und die Förderung des Freizeitreitens eine wichtige Rolle in der satzungsmäßigen Zielsetzung des neuen Vereins.

Bereits im Sommer des Jahres 2002 war man Ausrichter der 1.Kreismeisterschaft im Allround-Wettkampf Reiten.

Zielgruppe des Wettbewerbs waren die Freizeitreiter, die bisher an sportlichen Vergleichswettkämpfen nicht teilgenommen hatten.

Die hohe Zahl der Teilnehmer bestätigte diese Entscheidung zur Durchführung.

Leider finden heute keine Kreismeisterschaften im Allround-Wettkampf mehr statt, weil

in den letzten Jahren der Kreis-Reiterverband zunehmend inaktiver wurde.

„Die Lobenburger“ pflegen aber weiterhin diesen Reitwettkampf, der seit 2004 durch die Heiderallye, einem wettkampfmäßigen Geländeritt mit einzelnen zu absolvierenden Stationen bereichert wird.

Die LR schrieb neulich dazu: „Pferde sind ein fester Bestandteil des Lobenburgfestes.“

So soll es auch bleiben!

Hauptaktionsfeld des Vereins ist aber das Laienspiel.

Die aufgeführten Theaterstücke sind selbst geschrieben und arrangiert, Kostüme und Kulissen selbst hergestellt. Mittlerweile verfügt der Verein auch über eine entsprechende Technik für die Beschallung und für Spezialeffekte.

Es wurde eine Grünfläche käuflich erworben, hergerichtet und mit einem Reitplatz, sowie einer Freilichtbühne ausgestattet.

Ein vorhaben bezogener Bebauungsplan wurde erstellt, um später notwendige bauliche Maßnahmen durchführen zu können.

Das alles wurde aus erwirtschafteten Eigenmitteln finanziert.

Das heißt Arbeit und Auftritte über das gesamte Jahr! – Eine Mammutaufgabe für diesen kleinen Verein.

Seit einiger Zeit betätigt sich der Verein auch auf touristischer Ebene.

Die Lobenburger wollen ihre Region bekannt machen und zur touristischen Entwicklung beitragen.

Es wird dabei eine enge Zusammenarbeit mit der Naturparkverwaltung, der Oberförsterei Elsterwerda und dem Bundesforst gepflegt.

Der Loben, die Heide und das Streuobstgebiet Hohenleipisch/Döllingen (das größte in Brandenburg!) sind die Vermarktungsschwerpunkte.

Der Verein initiierte thematische Erlebnis-Kremsertouren, war Ideengeber und Veranstalter bei der Wahl der Blütenkönigin – der Repräsentantin der Streuobstregion, die seit 2004 aller 2 Jahre stattfindet.

Seit Bestehen des Vereins wird auch das Lobenburgfest im August jeden Jahres durchgeführt.

Seit 2004 beinhaltet es zudem den Heidetag – ein sportliches Event für die ganze Familie mitten in der blühenden Heide umrahmt von kulturellem Programm.

Dieses Fest erringt zunehmend überregionale Bedeutung und ist damit die größte Veranstaltung in der Gemeinde.

Viele tragen dabei zum Gelingen bei, andere Vereine und engagierte Einzelpersonen.

Aber nicht nur dieses Fest richtet der Verein aus, er organisiert auch seit Auflösung des Gewerbevereins eigenverantwortlich den alljährlichen Weihnachtsmarkt im Ort und hat damit für eine Fortsetzung der Tradition gesorgt.

Das Weihnachtsreiten, 1998 von einzelnen Reitern ins Leben gerufen, ist jetzt zu einer Tradition geworden, über die auch schon im rbb berichtet wurde.

Am 24.12. jeden Jahres zieht ein Trüppchen aus Schneekönigin, verschiedenen Märchenfiguren, festlich geschmückten Pferden und natürlich dem Weihnachtsmann durch den Ort und erfreut kleine und auch große Leute mit kleinen Geschenken.

Man hat herausgefunden, das dies schon einmal Ende der 30iger Jahre des vorigen Jahrhunderts Tradition im Ort gewesen ist.

Wichtig ist für den Verein auch die Sicherung des Nachwuchses.

Mit der Gründung der „Lobenburger Spatzen“ unter Leitung von Carla Throne wurde eine wichtige Voraussetzung dafür geschaffen.

Die Leistungen des Vereins basieren auf echter Teamarbeit, jeder Einzelne leistet dabei anerkennenswerte Arbeit und jeder Einzelne ist von unschätzbarem Wert für den Verein.

Ob Ilona Höhndorf als Verantwortliche für Kostüme und Requisite, Carla Throne in der Öffentlichkeitsarbeit oder Familie Wilhelm als Allrounder, jeder wäre hier zu nennen.

Das ist die Stärke des Vereins und macht ihn so leistungsfähig – der Spass an der eigenen und der Leistung des Vereins!

Der Lohn für diese Leistung war die Einladung der Vorsitzenden, Petra Wetzel, zu einem Treffen mit dem Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg, Matthias Platzek, im Frühjahr 2008.

Bei unseren Erlebnis-Kremsertouren werden Sie von unseren fachkundigen Begleitern umfassend betreut.
Schulungen durch Mitarbeiter der Naturwacht und der Forstverwaltung sind für unsere Tourenbegleiter selbstverständlich und finden, wie man sieht,  praxisnah und verbunden mit viel Spaß an der Sache regelmäßig statt.